Amtliche Leistungen

Flurstückszerlegungen

Steine

Das Flurstück ist die kleinste Buchungseinheit im Kataster und hat Ähnlichkeit mit dem Grundstück als kleinste Buchungseinheit im Grundbuch. Die Begriffe sind jedoch nicht deckungsgleich, da ein Grundstück aus mehreren Flurstücken bestehen kann.
Soll nun ein Teil eines Grundstücks veräußert werden, so kann dies ganze Flurstücke betreffen, oder nur Teile davon. Im letzteren Falle ist eine Zerlegung notwendig, um aus einem Flurstück zwei zu erzeugen, welche dann getrennt voneinander veräußert (oder eben nicht veräußert) werden können.
Im Regelfall werden wir nach Ihrem Antrag die bestehenden Grenzen vor Ort überprüfen und eine neue Grenze nach Ihren Wünschen festlegen. Diese wird auf Antrag mit Vermessungsmarken, wie dem klassischen Betongrenzstein oder Bolzen, vermarkt.
In besonderen Fällen, in denen die letzte Vermessung der bestehenden Grenzen nach aktuellen Vorschriften erfolgte und die Grenzpunkte abgemarkt sind, kann eine Flurstücksbildung ohne örtliche Vermessung erfolgen. Diese sogenannte Sonderung erfolgt im Büro und wird nur durch gerechnete Maße nachgewiesen.

Grenzfeststellung und amtliche Grenzauskunft

Bolzen

Wenn Sie sich unsicher über den Verlauf Ihrer Grundstücksgrenzen sind, dann kommt eine Grenzfeststellung in Frage. Hier wird von uns die ursprüngliche Grenzvermessung reproduziert und nach den aktuellen Vorschriften nachgewiesen. Im Laufe dieser Vermessung können vorhandene Grenzen neu abgemarkt werden. Dieses amtliche Verwaltungsverfahren schafft Gewissheit über die Grenze und ist auch vor Gericht verwertbar.
Von besonderem Interesse ist dieses Verfahren bei drohenden Nachbarstreitigkeiten oder wenn beispielsweise bei Bauvorhaben ein bestimmter Abstand zu Grenzen einzuhalten ist. Aber auch beim Grundstückskauf kann eine Grenzfeststellung sinnvoll sein, um Gewissheit über das Kaufobjekt zu erlangen.
Eine abgemilderte Form der Grenzfeststellung ist die amtliche Grenzauskunft. Hier werden die im Kataster nachgewiesenen Grenzpunkte auf einfachste Weise in die Örtlichkeit übertragen, ohne jedoch die ursprüngliche Vermessung nachzuvollziehen. Diese Auskunft geben wir nur gegenüber Ihnen ab und wäre nicht vor Gericht verwertbar. Das Verfahren ist nur anwendbar, wenn die ursprüngliche Grenzvermessung bereits nach heutigen Maßstäben erfolgte und die Grenzpunkte amtlich festgestellt wurden. Eine Abmarkung der Grenzpunkte ist nicht zulässig. Allerdings ist die Variante deutlich günstiger als eine Grenzfeststellung.

Amtliche Gebäudevermessung (Schlusseinmessung)

Nach dem Niedersächsischen Gesetz über das amtliche Vermessungswesen sind Gebäudeeigentümer verpflichtet Neubauten oder Grundrissveränderungen auf Ihre Kosten einmessen zu lassen. Dies wirkt natürlich erstmal lästig und verursacht nach dem schon recht teuren Bau nochmals Kosten. Allerdings hat die Gebäudevermessung auch ihren Nutzen, der letztlich auch Ihnen zu Gute kommt.

  • Eigentumssicherung: Das Liegenschaftskataster im Zusammenspiel mit dem Grundbuch gewährleistet die international höchste Eigentumsgarantie, da das Kataster sowohl Flurstücke als auch Gebäude nachweist.
  • Nutzung als Geobasisdaten: Aus der Gebäudevermessung werden die sogenannten Hauskoordinaten abgeleitet. Aus diesem Pool von georefenzierten Adressen werden mehrere Systeme bedient. Als Beispiel kann man da die Post benennen, aber wesentlich näher liegt die Verwendung in Navigationssystemen. Ist Ihr Haus nicht eingemessen, kann man sich auch nicht durch das Navigationssystem hinführen lassen. Aber auch die Feuerwehr verwendet die Daten des Katasters, um den schnellsten Weg und diverse weitere Informationen zu Ihrem Haus zu bekommen, wenn es mal brennen sollte.
  • Hypothekenabsicherung: Banken nutzen Ihr Grundstück als Sicherheit für Kredite. Dabei denkt man zunächst an das Grundbuch als Grundlage. Dies enthält aber keine Angaben über Gebäude auf dem Grundstück, deswegen greift man zusätzlich auf das Kataster zurück. Die Bank ist sicherlich gewillt einen höheren Kredit zuzusagen, wenn auf dem 800 m² großen Grundstück noch ein Wohnhaus im Wert von 150.000 € steht.
  • Grundlage für diverse Planungen: Ob Bauleitplanung, Trassenplanung für Straßen und Leitungen oder Lärmschutzberechnungen nach EU-Lärmschutzrichtlinie, alle verwenden das Kataster als Grundlage. Ist ein Gebäude nun nicht nachgewiesen, wird es auch nicht berücksichtigt.

Die amtlichen Leistungen, die sich nach dem Niedersächsischen Gesetz über das amtliche Vermessungswesen (NVermG) richten, können auch von anderen amtlichen Vermessungsstellen erbracht werden. Weitere Informationen sind hier erhältlich:
Liste der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure
Zuständigkeitsbereiche der Katasterämter in Niedersachsen